Festgeld-Vergleich in Österreich: Bis zu 3,90 % Zinsen p. a. (02/2024)

  • Derzeit bestes Festgeldkonto in unserem Vergleich finden

  • Kostenlose Kontoführung, Kontoeröffnung und frei von laufenden Kosten

1.000.000+
zufriedene Kunden

Startseite > Festgeld-Vergleich

Unsere Angebote

Das Wichtigste in Kürze
  • Funktionsweise: Bei Festgeld handelt es sich um eine Geldanlage mit festen Zinsen während der gesamten Laufzeit. Diese kann zwischen 3 Monaten und 10 Jahren liegen.
  • Zinserträge: Die Zinserträge sind umso höher, je größer der Anlagebetrag, je höher der Zinssatz und je länger die Laufzeit ist. Bei Festgeldern im europäischen Ausland dürfen Sparerinnen und Sparer mit höheren Zinsen rechnen.
  • Einlagensicherung: Festgeld fällt unter die Einlagensicherung. Dadurch sind Einlagen bis zu 100.000 € pro Kundin beziehungsweise Kunde und Bank europaweit abgesichert. Festgeld ist somit eine sehr risikoarme Geldanlage.

Was ist Festgeld?

Bei Festgeld handelt es sich um eine festverzinsliche Geldanlage. Dabei wird ein Betrag über eine bestimmte Laufzeit zu einem festen Zinssatz angelegt. Das hat den Vorteil, dass Sparerinnen und Sparer schon beim Abschluss des Festgeldkontos und beim Einzahlen des Geldes wissen, welche Rendite sie erzielen werden. Generell gilt: je länger die Laufzeit, desto höher die Festgeldzinsen und damit die Rendite.

In der Regel ist es nicht möglich, vor Laufzeitende auf das Geld zuzugreifen. Erst nach der Laufzeit erhalten Sparerinnen und Sparer ihre Geldanlage inklusive der Zinsen zurück. Zwar ist Festgeld weniger flexibel als Tagesgeld – dafür sind jedoch in der Regel höhere Zinsen möglich.

Allgemein gilt Festgeld als risikoarme Anlage. Da das angelegte Geld unter die Einlagensicherung fällt, kann es vor allem für sicherheitsorientierte Anlegerinnen und Anleger interessant sein.

Wie sicher ist Festgeld?

Festgeld gilt als eine risikoarme Anlageform. Die Anlage in Festgeld unterliegt innerhalb der EU der gesetzlichen Einlagensicherung. Das angelegte Geld auf einem Festgeldkonto ist demnach bis zu 100.000 € je Kundin beziehungsweise Kunde und Bank abgesichert. Sofern die Währung des Einlagensicherungsfonds eine Fremdwährung ist, erfolgt die Sicherung in Fremdwährung. Die Sicherungsgrenze kann dann vom aktuellen Wechselkurs abhängen.

Die Einlagensicherung soll sicherstellen, dass die Geldanlage bis zu einem bestimmten Betrag auch bei einer Insolvenz der Bank abgesichert ist. Über die gesetzlichen Regelungen hinaus zahlen viele Banken in einen freiwilligen Einlagensicherungsfonds ein. Dadurch ist der abgesicherte Betrag oft höher als bei der gesetzlichen Einlagensicherung.

Wie hoch sind die Zinsen beim Festgeld?

Die Festgeldzinsen sind vom Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) abhängig. Im Juli 2022 wurde der Leitzins erstmals seit Jahren angehoben. Weitere Erhöhungen folgten. Das allgemeine Zinsniveau für Spareinlagen ist dadurch gestiegen. Festgelder und Tagesgelder aus dem europäischen Ausland sind dabei oft höher verzinst als Angebote aus Österreich.

Möchten Sie mehr erfahren?

Geldanlage ist komplex. Unser kostenloser Newsletter vereinfacht das Themaund bietet Ihnen regelmäßig Inhalte zu:

  • Lukrativen Aktionen und europaweiten Top-Angeboten
  • Ihren Möglichkeiten für Geldanlage und Altersvorsorge
  • Aktuellen Hintergründen rund um die Kapitalmärkte

Warum bietet Festgeld im Ausland oft höhere Zinsen als in Österreich?

Die Zinssätze für Festgeld hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter wirtschaftliche Bedingungen, Zinsniveau, Inflationsrate und die Geldpolitik eines Landes. Bei Ländern mit anderen Währungen kann auch die jeweilige Geldpolitik eine Rolle spielen. Für Anlegerinnen und Anleger kann sich daher ein Blick über die Landesgrenzen hinaus lohnen. Über WeltSparen ist dies einfach online möglich. Die Angebote unserer ausländischen Partnerbanken unterliegen dabei ebenfalls der gesetzlichen Einlagensicherung.

Für wen lohnt sich die Anlage in ein Festgeldkonto?

Festgeld ist vor allem für sicherheitsorientierte Anlegerinnen und Anleger interessant. Unabhängig von der Zinsentwicklung bietet Festgeld eine stabile Verzinsung über die komplette Laufzeit hinweg.

Eine Festgeldanlage eignet sich beispielsweise, wenn Ersparnisse derzeit nicht benötigt werden. Wenn Sparerinnen und Sparer auf das Geld einige Monate bis Jahre verzichten können, lässt sich zudem oft eine lohnende Rendite erzielen.

Wie funktioniert Festgeld bei WeltSparen?

Mit WeltSparen, der Raisin Bank und unseren Partnerbanken im europäischen Ausland haben Sparerinnen und Sparer etablierte Unternehmen mit hoher Expertise als zuverlässige Partner an ihrer Seite. Seit 2013 bieten wir auf unserer Plattform für Geldanlagen den Kundinnen und Kunden einen einfachen und schnellen Zugang zu kostenlosen Festgeldern, Tagesgeldern und Flexgeldern.

Die Abwicklung der Einlagen unterliegt der Raisin Bank mit Sitz in Frankfurt am Main, die schon seit 1973 besteht. Bei dieser werden Verrechnungskonten angelegt, um eine sichere Transaktion zwischen WeltSparen und unseren Partnerbanken zu ermöglichen.

Die richtige Laufzeit bei Festgeld wählen

Bei Festgeld sind Laufzeiten von wenigen Monaten bis hin zu mehreren Jahren möglich. Je länger die Laufzeit, desto höher ist in der Regel der Zinssatz. Jedoch trifft dieser Grundsatz häufig nur bei Laufzeiten bis zu 5 Jahren zu. Bei einer längeren Laufzeit können Anlegerinnen und Anleger kaum noch von höheren Zinsen profitieren.

Für welche Laufzeit sich Anlegerinnen und Anleger entscheiden, hängt von ihren individuellen Zielen ab. Können sie über einen längeren Zeitraum auf ihre Ersparnisse verzichten, kann sich eine langfristige Anlage lohnen. Möchten sie das Geld weniger lange binden, können sie sich an Festgeldanlagen mit kurz- bis mittelfristiger Laufzeit orientieren.

Am besten eignen sich für manche Sparerinnen und Sparer Festgelder für eine Laufzeit von 1 Jahr, 2 Jahren oder 3 Jahren. Diese bieten in der Regel attraktive Zinssätze zu verhältnismäßig kurzen Laufzeiten an.

Beispielrechnung zu unterschiedlichen Verzinsungen und Laufzeiten:

Anlagebetrag 2.500 € 13.000 € 29.000 € 75.000 €
Laufzeit 2 Jahre 3 Jahre 3 Jahre 2 Jahre
Zinssatz (ohne Zinseszins) 3,50 % p. a. 4,00 % p. a. 4,00 % p. a. 3,75 % p. a.
Zinsertrag nach Laufzeitende 175 € 1.560 € 3.480 € 5.625 €
Anlagebetrag inklusive Zinsen nach Laufzeitende 2.675 € 14.560 € 32.480 €  80.625 €

Treppenstrategie – Geld verteilen & von höheren Zinsen profitieren

Bei der sogenannten Treppenstrategie wird die Geldanlage auf mehrere Festgeldkonten mit aufsteigenden Laufzeiten verteilt – beispielsweise mit einer Anlagedauer von 1, 2 und 3 Jahren. Mit dieser Strategie behalten Sparerinnen und Sparer eine gewisse Flexibilität und können bei steigenden Zinsen rechtzeitig reagieren. Laufen die Festgelder aus, haben sie die Möglichkeit, das Geld zu den dann höchsten Zinsen erneut anzulegen. Im Vergleich zu einer pauschalen Geldanlage von 3 Jahren ist auf diese Weise eine höhere Rendite möglich.

Zugleich machen sich Sparerinnen und Sparer auf diese Weise den Zinseszinseffekt zunutze. Denn die ausgezahlten Zinsen können ebenfalls neu angelegt und wiederum mit verzinst werden. Dadurch ist insgesamt eine noch höhere Rendite möglich.

Mit der Treppenstrategie profitieren Sparerinnen und Sparer zudem von einer höheren Flexibilität. In regelmäßigen Abständen steht ein Teil der Anlage zur Verfügung, welchen sie für unvorhergesehene Ausgaben nutzen können. Wird das gesamte Geld für 3 Jahre auf einem einzigen Festgeldkonto angelegt, ist ein Zugriff auf den angelegten Betrag erst am Ende der Laufzeit möglich.

Tagesgeld oder Festgeld – Was ist der Unterschied?

Beim Tagesgeld handelt es sich um eine Anlageform ohne feste Laufzeit. Sparerinnen und Sparer können im Gegensatz zum Festgeld jederzeit auf ihr Geld zugreifen. Auch der Zinssatz ist flexibel. Beim Festgeld sind Laufzeit und Zinssatz dagegen festgelegt und können weder von der Bank noch von den Anlegerinnen und Anlegern geändert werden. Meist sind die Zinsen bei Festgeld jedoch höher als beim Tagesgeld. Tagesgeld unterliegt ebenfalls der gesetzlichen Einlagensicherung.

Festgeld im Vergleich mit anderen Anlageformen

  • Festgeld oder Sparbuch: Das Sparbuch ist zwar eine risikoarme Geldanlage, aber weniger profitabel als Festgeld, weil die Zinsen oft sehr niedrig sind.
  • Festgeld oder Immobilien: Immobilien bieten oft höhere Renditechancen als Festgeldkonten. Eine Festgeldanlage ist hingegen risikoärmer als die Investition in Immobilien, denn die Rendite steht bereits zu Beginn der Laufzeit fest und ist dank der Einlagensicherung bis zu 100.000 € je Kundin beziehungsweise Kunde und Bank abgesichert.
  • Festgeld oder Aktien: Mit Aktien lassen sich sowohl über Dividenden als auch über Kurssteigerungen Gewinne erzielen. Jedoch sind beide Ertragsformen mit Risiken verbunden. Anlegerinnen und Anleger sollten daher im Idealfall ausreichende Kenntnisse mitbringen. Beim Festgeld bedarf es keiner Vorkenntnisse und Anlegerinnen und Anleger sind durch die gesetzliche Einlagensicherung gegen Ausfallrisiken abgesichert.
  • Festgeld oder Investmentfonds: Mit Investmentfonds wird das Kapital auf mehrere Aktien verteilt. Damit wird das Risiko gestreut. Dennoch bestehen bei Investitionen in Investmentfonds Risiken. Außerdem fallen für Investmentfonds Gebühren an – Beides ist bei Festgeld nicht der Fall.

Festgeldkonto eröffnen – So geht es

In nur drei Schritten können Sparerinnen und Sparer von ansprechenden Festgeldkonditionen profitieren:

  1. Kostenlos registrieren: Melden Sie sich bequem online über WeltSparen an und eröffnen Sie kostenfrei ein Verrechnungskonto bei der Raisin Bank. Eine einmalige Identifikation per VideoIdent genügt dabei.
  2. Festgeld auswählen: Nutzen Sie unseren Festgeldvergleich, um das Sparprodukt auszuwählen, das Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht.
  3. Geld einzahlen: Überweisen Sie den gewünschten Anlagebetrag auf Ihr Verrechnungskonto. Die Raisin Bank transferiert das Geld auf das Festgeldkonto der Partnerbank, wo Ihre Geldanlage für die Dauer der Laufzeit fest und attraktiv verzinst angelegt wird.

Haben Sie noch Fragen?

Hervorragend Basierend auf 3.476 Bewertungen