100.000 € anlegen

Startseite > Geldanlage > 100.000 € anlegen

Das Wichtigste in Kürze
  • Anlagestrategie: Der richtige Anlagezeitraum und die persönlichen Ziele für die Geldanlage können entscheidend für die Anlagestrategie sein.
  • Anlageformen: Die Summe von 100.000 € kann als Kapital in verschiedene Anlageformen wie Festgeld, Sofortrente, Immobilien, Aktien und Fonds beziehungsweise ETFs investiert werden.
  • Schulden: Die Tilgung von bestehenden Schulden kann ein sinnvoller Schritt vor der Geldanlage sein. Mit Hilfe einer Sondertilgung können hohe Kreditzinsen vermieden werden.

Vor der Geldanlage von 100.000 €

Bei einer Summe von 100.000 € kann es sinnvoll sein, sich vor der Investition Gedanken über eine Anlagestrategie zu machen, denn ohne klare Strategie kann sich das Risiko von Verlusten erhöhen. Deshalb kann es hilfreich sein, sich zunächst eine Anlagestrategie zu überlegen, die zu den persönlichen Zielen und Ansprüchen passt. Folgende Fragen können dabei nützlich sein, eine passende Strategie für das Anlegen von 100.000 € zu finden:

  • Ziele: Welche Ziele werden mit der Geldanlage verfolgt? Wird ein Polster für die Altersvorsorge angespart, Kapital für die Kinder aufgebaut oder mit dem Geld ein Eigenheim gekauft? Ein Ziel für die Geldanlage festzulegen, kann helfen, eine passende Anlagestrategie zu finden.
  • Anlagehorizont: Werden die 100.000 € zu einem konkreten Zeitpunkt benötigt oder wird geplant, das Geld über einen längeren Zeitraum anzulegen? Je nach Anlagehorizont und Risikotragfähigkeit können sich langfristige oder kurzfristige Anlagen für die Investition von 100.000 € eignen.
  • Risiko: Welches Risiko ist man bereit einzugehen? Für risikoscheue Personen können risikoreichere Anlageformen wie zum Beispiel Zertifikate weniger sinnvoll sein. Eine realistische Einschätzung der Risikobereitschaft kann dabei helfen, die richtige Strategie für  die Geldanlage zu finden.
  • Rendite: Welche Rendite und Steigerung des Vermögens wird mit der Geldanlage angestrebt? Die Antwort auf diese Frage hängt ebenfalls mit den Zielen und dem geplanten Anlagehorizont zusammen. Grundsätzlich gilt: Renditeorientierte Anlagen mit höheren Gewinnaussichten sind in der Regel mit höherem Risiko behaftet.

Nach Beantwortung dieser Fragen zur Geldanlage können die geeigneten Anlageformen und Produkte genauer betrachtet werden. So kann eine passende Möglichkeit gefunden werden, um das Vermögen von 100.000 € zu investieren.

Wie kann man 100.000 € anlegen? Die Möglichkeiten im Überblick

Als Einmalanlage, aufgeteilt auf verschiedene Anlageklassen, für die Altersvorsorge oder eine Immobilie: Wer 100.000 € anlegen beziehungsweise investieren möchte, steht vor zahlreichen Möglichkeiten. Dabei liegt der Fokus darauf, eine passende Anlageform für die persönlichen Ziele zu finden. Zunächst können die in Frage kommenden Anlagemöglichkeiten überprüft werden, um auf dieser Basis eine Entscheidung für die Geldanlage zu treffen.

100.000 € in eine Sofortrente investieren

Bei der Sofortrente werden die 100.000 € als Einmalanlage bei einem Versicherer angelegt. Im Gegenzug erfolgt vom Versicherer eine garantierte monatliche Zahlung. Die Auszahlung erfolgt dann ein Leben lang. Dabei garantiert der Versicherer eine Mindestrente, die bei Überschüssen durch Zinsen gegebenenfalls höher ausfallen kann.

Werden die 100.000 € zum Beispiel mit einer durchschnittlichen Rendite von 5 % im Jahr angelegt, kann monatlich eine Summe von 318,03 € ausgezahlt werden. Wer mit der Auszahlung der Kapitalrente noch fünf bis zehn Jahre wartet, kann die Renditechancen weiter erhöhen. Ist das Kapital länger investiert, kann von Zinseszinseffekten profitiert werden und die monatliche Rente kann eventuell steigen.

Vermögen in Immobilien investieren

Ob ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung: Immobilien gelten als solide Geldanlage. 100.000 € können ausreichend Geld für eine Investition in Immobilien sein.  Beim Kauf einer Immobilie kann eine Eigenkapitaldecke von 20,00 bis 30,00 % des Kaufpreises inklusive Nebenkosten sinnvoll sein. Einerseits, um bessere Zinsen zu erhalten und andererseits, um einen niedrigeren Kredit aufnehmen zu können. Die Quote kann niedriger sein, wenn über ein sehr hohes monatliches Einkommen oder andere Sicherheiten verfügt wird. Werden beispielhaft 100.000 € als 20,00 % Eigenkapital mit in die Finanzierung gebracht, könnte eine Immobilie im Wert von 500.000 € inklusive Nebenkosten gekauft werden. 

Können 100.000 € in Festgeld angelegt werden?

Werden die 100.000 € erst in den nächsten Jahren investiert oder wird noch nach der passenden Geldanlage gesucht, kann Festgeld eine interessante Option sein. Die Festgeldanlage ist dabei nicht von Kursverlusten betroffen und bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person und Bank über die EU-weite Einlagensicherung abgesichert. Für mehr Flexibilität kann eine kurze Laufzeit für das Festgeld sinnvoll sein. Ein Festgeld für 2 Jahre ermöglicht eine schnellere Verfügbarkeit des Vermögens und kann nach Ablauf der Anlagezeit eventuell zu einem höheren Zinssatz erneut angelegt werden. Die 100.000 € können im Rahmen der Treppenstrategie auf mehrere Festgelder mit unterschiedlichen Laufzeiten verteilt werden.

Aktien und Fonds beziehungsweise ETFs

Sowohl zur Altersvorsorge als auch zum langfristigen Vermögensaufbau kann es sinnvoll sein, die 100.000 € in ETFs beziehungsweise Fonds oder Aktien zu investieren. Im Vergleich zu Festgeld oder Tagesgeld ist das Risiko bei diesen Anlageformen höher, allerdings steigen dadurch ebenfalls die Renditechancen. Die Rendite lässt sich – anders als bei festverzinsten Anlageformen wie Festgeld – bei Aktien und Fonds nicht vorherbestimmen. Um Kursschwankungen und eventuelle Verluste auszugleichen, kann sich diese Anlageklasse daher als langfristige Form der Geldanlage über viele Jahre eignen.

Bei einer Geldanlage von 100.000 € kann der Betrag aufgeteilt und lediglich ein Teil davon an der Börse investiert werden. Der verbleibende Teil kann in Festgeld oder gut verzinstes Tagesgeld als Sicherheitsbaustein im Anlagemix angelegt werden. Im Vergleich zum Kauf einzelner Aktien oder aktiver Fonds kann eine Investition in ETFs sinnvoll sein:

  • ETFs sind eine kosteneffiziente Geldanlage.
  • Mit einem ETF-Portfolio wird in Aktien verschiedener Unternehmen investiert und von einer breiten Risikostreuung profitiert.

100.000 € richtig anlegen

Bei der Anlage einer größeren Summe an Geld kann es vorkommen, dass offen gebliebene Forderungen durch Kredite nicht berücksichtigt werden. Ebenso ist es möglich, dass ein Anlagemix gewählt wird, der nicht den persönlichen Zielen und der individuellen Risikobereitschaft entspricht. Deshalb können eine Schuldentilgung und eine individuelle Zusammenstellung des Anlagemixes hilfreich sein, bevor 100.000 € angelegt werden.

Schulden tilgen

Das Tilgen von Schulden kann einen sinnvollen Schritt vor der Geldanlage darstellen. Steht eine größere Summe wie 100.000 € zur Verfügung und wird noch ein Kredit abbezahlt, kann die Möglichkeit der Sondertilgung genutzt werden. Die Kreditzinsen, die damit eingespart werden können, sind in der Regel höher als die Zinsen von Anlageformen wie Festgeld oder Tagesgeld. Deshalb kann es sich lohnen, die eigenen Finanzen und Kreditunterlagen zu prüfen, bevor 100.000 € anderweitig angelegt werden.

Anlagemix finden

Wird das Geld mit Zinsen und Renditen in Finanzprodukte investiert, kann der passende Anlagemix eine entscheidende Rolle spielen. Abgestimmt auf die eigene Persönlichkeit kann der Anlagemix eine Mischung aus risikoarmen und renditeorientierten Anlagen enthalten. Dadurch lässt sich eine breite Risikostreuung erreichen, wodurch das Risiko von Verlusten verringert werden kann. Zudem steht das Geld durch die verschiedenen Laufzeiten flexibler zur Verfügung als bei einer Investition in Immobilien.

Der Anlagemix kann beispielsweise der 70/30-Regel folgen. Nach dieser werden 70 % des Geldes in risikoärmere Anlageformen investiert und die verbleibenden 30 % in risikoreichere Geldanlagen. Da ein niedrigeres Risiko mit einer niedrigeren Rendite einhergeht, ist bei dieser Aufteilung mit einem geringeren Gewinn zu rechnen. Bei dieser Aufteilung können zum Beispiel 70.000 € als Sicherheitsbaustein in Festgeld angelegt und 30.000 € in ETFs investiert werden. Genauso kann das Verhältnis der Anlageformen umgedreht werden oder 50:50 aufgeteilt werden. Ebenso ist eine vollständige Investition in risikoreichere oder risikoärmere Anlageformen möglich.

Hervorragend Basierend auf 3.476 Bewertungen