10.000 EUR anlegen

So finden Sie die passende Anlagestrategie

Startseite > Geldanlage > 10.000 EUR anlegen

Viele sparen nach wie vor auf ihrem Girokonto und sammeln dort über die Jahre hohe Summen an. Allerdings werfen Girokonten keine Zinsen ab und so verlieren Sie durch die Inflation kontinuierlich Geld. Deshalb lohnt es sich,  eine chancenreiche Anlagemöglichkeit zu suchen, um den Betrag von 10.000 EUR langfristig zu erhalten und zu mehren.

Wir erklären Ihnen, mit welchen Anlagestrategien und Anlageformen Sie 10.000 EUR sinnvoll anlegen und investieren können.

Das Wichtigste in Kürze
  • Vor der Geldanlage: Bevor Sie 10.000 EUR anlegen, ist es sinnvoll zunächst Schulden zu begleichen und einen Notgroschen für unvorhergesehene Situationen zur Seite zu legen.
  • Anlageformen: Möchten Sie 10.000 EUR investieren, haben Sie dafür zahlreiche Möglichkeiten von Investitionen an der Börse über Festgeld bis hin zu Crowdinvesting. Oftmals ist es sinnvoll, das Ersparte auf verschiedene Anlageformen zu verteilen, um das Verlustrisiko zu minimieren.
  • Risikobereitschaft & Ziele: Definieren Sie, welches Risiko Sie bei der Geldanlage eingehen möchten und können. Bestimmen Sie außerdem, welches Ziel Sie mit der Anlage erreichen möchten.
  • Anlagestrategie: Entscheiden Sie sich für eine Anlagestrategie und befolgen Sie diese über mehrere Jahre. So lassen sich Verluste langfristig vermeiden und Gewinne erhöhen.

Vor der Geldanlage:
Welche Grundregeln sollte man berücksichtigen?

Bevor Sie Ihr Kapital von 10.000 EUR anlegen, gilt es aus den verschiedenen Anlagemöglichkeiten die passende auszuwählen. Diese Entscheidung fällt Anlegerinnen und Anlegern  häufig nicht leicht. Wer sich bei der Auswahl der passenden Anlageformen jedoch an ein paar Grundregeln der Geldanlage hält, findet meist die passende Investitionsform.

Regel 1: Eine höhere Rendite ist in der Regel mit höherem Risiko verbunden

Langfristig gesehen ist bei der Investition in Aktien oder Fonds i. d. R. eine höhere Rendite als bei Tagesgeld und Festgeld zu erwarten. Geldanlagen an der Börse sind jedoch von Kursschwankungen betroffen, was im ungünstigsten Fall zu Verlusten führen kann. Im Vergleich zum niedrig verzinsten Tages- und Festgeld performen Aktien oder Fonds langfristig oft deutlich besser.

Regel 2: Verluste lassen sich durch einen langen Anlagehorizont ausgleichen

Kursschwankungen bei Aktien und ETFs erhöhen das Risiko dieser Geldanlagen. Allerdings verlieren Sie nur dann Geld, wenn Sie die Aktien zu einem niedrigeren Kurs verkaufen als Sie sie gekauft haben. Wenn Sie Ihre Aktienfonds lange halten, gleichen sich Verluste durch Kursschwankungen jedoch wieder aus. Aus Erfahrung erholen sich die Kurse  über die Jahre wieder, weshalb überstürzte Verkäufe bei Kurseinbrüchen nicht ratsam sind. Denken Sie daran: Die historische Kursentwicklung kann objektiv betrachtet kein Indikator für die zukünftige Entwicklung eines Aktienkurses sein.

Regel 3: Ein diversifiziertes Portfolio senkt das Risiko
Setzen Sie bei der Anlage nie auf nur eine Anlageklasse, sondern ergänzen Sie risikoreichere Geldanlagen an der Börse durch sichere Sparanlagen wie Festgeld. Durch die Investition in ETFs streuen Sie das Risiko auch nochmals innerhalb der Anlageklasse, da die ETFs Aktien verschiedener Unternehmen enthalten und deshalb automatisch schon breiter gestreut sind.

Regel 4: Kosteneffiziente Anlagen verbessern die Rendite
Hohe Kosten wirken sich auf die Rendite Ihrer Geldanlage aus. Deshalb sollten Sie die 10.000 EUR möglichst in kosteneffiziente Anlageformen anlegen. Dazu gehören Tagesgeld und Festgeld, die in der Regel keine zusätzlichen Kosten verursachen.

Geldanlage über 10.000 EUR:
Welche Möglichkeiten gibt es?

Für eine Geldanlage über 10.000 EUR haben Sie verschiedene Anlageformen zur Auswahl. Dabei sollten sich Anlegerinnen und Anleger immer bewusst sein, dass eine Kombination von verschiedenen Anlageklassen meist sinnvoller ist als die reine Konzentration auf eine einzige Form der Geldanlage. Wir möchten Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten vorstellen.

Festgeld

Beim Festgeld handelt es sich um eine festverzinsliche Geldanlage mit fester Laufzeit. Das bedeutet, dass der Zinssatz für die komplette Laufzeit feststeht und Sparerinnen und Sparer bereits vorab wissen, mit welchem Zinsertrag sie am Ende rechnen können. Das ist – neben seiner Sicherheit – auch einer der Hauptvorteile der Festgeldanlage. Festgelder sind nämlich durch die gesetzliche Einlagensicherung des Landes, in dem die Bank ihren Sitz hat, bis zu einem Betrag von 100.000 EUR je Kundin bzw. Kunde  und Bank abgesichert. Für besonders sicherheitsorientierte Anlegerinnen und Anleger, die einen niedrigeren Zinsertrag zugunsten einer höheren Sicherheit in Kauf nehmen möchten, ist Festgeld daher besonders geeignet.

Möchten Sie 10.000 EUR oder einen Teil des Betrags in Festgeld anlegen, finden Sie bei WeltSparen attraktive Festgeldangebote in ganz Europa. Denn im Vergleich zu deutschen Banken lässt sich im EU-Ausland oftmals ein höherer Zinssatz für Festgelder erzielen.

Flexgeld

Flexgeld als Alternative zum Festgeld: Flexgeld ordnet sich zwischen Tagesgeld und Festgeld ein. Es bietet einerseits die Flexibilität eines Tagesgeldkontos, da man es jederzeit kostenfrei kündigen und auflösen kann. Andererseits bietet es festgesetzte Zinsen, die nur leicht niedriger als bei Festgeld sind. So können sich Sparer höhere Zinsen bei guter Flexibilität sichern.

Aktien, ETFs und Fonds

Im Vergleich zum Festgeld weist die Investition in ETFs und aktive Investmentfonds ein höheres Risiko auf, bietet aber auch die Chance auf eine stärkere Rendite. Da Sie mit ETFs in die Aktien verschiedener Unternehmen investieren, ist bei dieser Anlageform natürlicherweise eine Diversifizierung geboten. Das hilft, das Risiko zu reduzieren und langfristig Wachstum zu erzielen. Wenn Sie Ihre 10.000 EUR in ETFs und Aktienfonds investieren, lässt sich die genaue Rendite jedoch nicht vorherbestimmen. Die Rendite richtet sich danach, wie sich die Kurse der enthaltenen Aktien und Wertpapiere entwickeln.

Möchten Sie 10.000 EUR in ETFs anlegen, kann es sinnvoll sein, den Betrag in mehrere Raten aufzuteilen und in Form eines monatlichen Sparplans zu investieren. Damit haben Sie die Chance, vom Durchschnittskosteneffekt zu profitieren und Marktschwankungen zu glätten.

Private Altersvorsorge

Haben Sie kein bestimmtes Sparziel, können Sie die 10.000 EUR auch in Ihre private Altersvorsorge investieren. Damit können Sie schon in jüngeren Jahren ein ausreichendes Polster aufbauen, um die spätere Rentenlücke auszugleichen.

Wie kann ich 10.000 EUR anlegen?
5 wichtige Tipps

Rendite, Risiko, der genaue Anlagebetrag: Vor der Geldanlage gibt es einige Schritte zu beachten. Bevor Sie sich für eine Anlageform entscheiden und Ihre 10.000 EUR – oder Anteile davon – anlegen, sollten Sie ein paar Tipps berücksichtigen:

Bevor Sie überlegen, wie Sie die 10.000 EUR investieren, ist es sinnvoll, zunächst offene Forderungen zu tilgen. Dazu gehören z. B. Dispozinsen, offene Rechnungen, laufende Kredite oder Kreditkartenschulden.

Expertinnen und Experten empfehlen, bei der Geldanlage immer einen Notgroschen zur Seite zu legen. Als ausreichend hierfür gelten mindestens 3 Monatseinkommen. Sollten Sie durch eine unvorhergesehene Situation plötzlich Geld brauchen, reicht dieser Betrag, um laufende Kosten vorerst weiterhin decken zu können. Die Notreserve kann z. B. auf einem Tagesgeldkonto angelegt werden, wo das Geld durch die Einlagensicherung geschützt ist und jederzeit Zugriff besteht. Sollten Sie die Reserve von 3 Monatseinkommen noch nicht haben, ist es sinnvoll, die 10.000 EUR oder den entsprechenden Anteil davon sicher zu verwahren.

Zum Tagesgeld-Vergleich

Legen Sie zunächst fest, auf welche Summe Sie für wie lange verzichten können. Ist es möglich, die 10.000 EUR als Einmalanlage anzulegen? Der Notgroschen auf dem Tagesgeldkonto zählt übrigens bereits als Teil der Investition.

Bevor Sie entscheiden, wie Sie Ihre 10.000 EUR anlegen möchten, sollten Sie zunächst über Ihr Anlageziel und eine passende Anlagestrategie nachdenken. Haben Sie ein bestimmtes Ziel, z. B. eine größere Anschaffung in ein paar Jahren oder möchten Sie Geld für die Altersvorsorge zur Seite legen? Neben diesen Fragen lohnt es sich, auch für sich zu klären, welches Risiko Sie bei der Geldanlage eingehen möchten. Die Antworten auf diese grundsätzlichen Fragen sind entscheidend für die Wahl einer passenden Anlageform.

Haben Sie sich für eine Geldanlage entschieden, geht es daran konkrete Angebote auszuwählen. Das bedeutet die Eröffnung von Tagesgeld- und/oder Festgeldkonten oder die Auswahl passender ETFs oder Aktienfonds. Ist das erledigt, können Sie entweder die gesamten 10.000 EUR oder nur einen Teil davon anlegen.

10.000 EUR anlegen:
Welche Anlagestrategie ist langfristig sinnvoll?

Mit welcher Anlagestrategie lassen sich 10.000 EUR langfristig gewinnbringend anlegen? Diese Frage stellen sich natürlich viele Anlegerinnen und Anleger. Zunächst gilt: Um Risiko und Rendite verschiedener Anlageformen auszugleichen, lohnt sich eine Mischung unterschiedlicher Geldanlagen. Deshalb ist es sinnvoll, den verfügbaren Betrag aufzuteilen und damit ein diversifiziertes – also breit gestreutes – Portfolio aufzubauen. Dazu können Sie Ihr Geld sowohl auf sehr sichere als auch auf chancenreiche Geldanlagen verteilen. Das kann Verluste vermeiden und trotzdem die Chance auf eine attraktive Rendite schaffen. Dazu eignet sich z. B. die Kombination aus Tagesgeld, Festgeld sowie ETFs bzw. Aktienfonds.

Je nach Risikobereitschaft können Sie für die Investition zwei Wege wählen: 

  • Anlage an der Börse: Es kann es sich lohnen, die 10.000 EUR beispielsweise komplett oder nach und nach an der Börse in ETFs oder Fonds zu investieren. Die Chancen auf umso höhere Gewinne nach ein paar Jahren sind aber nur eine Seite der Medaille. Ebenso kann es bei den vorhandenen Risiken zu Verlusten kommen.
  • Anlage in sicheres Festgeld: Diese Risiken komplett zu meiden und die 10.000 EUR beispielsweise auf einem sicheren Festgeldkonto anzulegen, ist besonders für sicherheitsorientierte Sparerinnen und Sparer eine geeignete Option. Dafür müssen Sie jedoch niedrigere Zinsen in Kauf nehmen, was den langfristigen Vermögensaufbau nur langsam möglich macht.

Fazit: Die Geldanlage von 10.000 EUR
muss nicht kompliziert sein

Ob zweimal 5.000 EUR, viermal 2.500 EUR oder die Einmalanlage von 10.000 EUR – es bieten sich viele verschiedene Anlageformen an, um das Geld anzulegen, zu investieren und zu vermehren. Schulden sollten jedoch vorher abbezahlt sein und auch eine Reserve von mindestens 3 Monatseinkommen sollte zur Seite gelegt werden. Die passende Anlagestrategie sollten Sie abhängig von Ihrer persönlichen Risikoneigung und Ihren finanziellen Plänen festlegen und diese dann auch konsequent verfolgen.